Hier finden Sie uns:

 

EAB - Energy Advice Bavaria GmbH

Weigendorferstraße 17a

84180 Loiching

+49 (0)171 / 7853123

info@energy-advice-bavaria.de

 

 

Öffnungszeiten:

 

 

Mo - Do -

Freitag -

Samstag     Nach Vereinbarung

Sonntag      Geschlossen

 
 
 
 
 
 

Energieberatung - EnEV 2014 I Wärmeschutz I Neubau I Sanierung

Die EAB - Energy Advice Bavaria GmbH berechnet Ihnen gerne die Anforderungen den Wärmeschutz nach der Energieeinsparverordnung ("EnEV") einzuhalten!

 

Wärmeschutzberechnung:

Die Wärmeschutzberechnung wird auf Grundlage der Datenaufnahme Vor-Ort bzw. nach Rücksprache mit den Bauherrn, sowie zum anderen aus Vorplanungen in der Eingabeplanung erstellt. Zusammengefasst erhält der Bauherr hierdurch Informationen zum Primärenergiebedarf, Endenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust. Unter dem Endenergiebedarf versteht man den für das Gebäude ermittelten theoretischen Energieverbrauch, welcher aufgrund von Parameter durch DIN-Normen ermittelt wird. Der Primärenergiebedarf gibt hierbei an, welche Umweltauswirkungen die Gebäudebeheizung mit sich bringt, d.h. wieviel Energie der Umwelt entzogen werden muss, um das betrachtete Objekt beheizen zu können. Der Transmissionswärmeverlust bzw. auch durchschnittlicher U-Wert genannt, gibt einen flächengewichteten Mittelwert der U-Werte des gesamten Gebäudes an.  Zudem erhält der Bauherr einen Planungsleitfaden zum Punkt „Wärmeschutz“ bei dem die betrachtenden Konstruktionsaufbauten und die verwendete Anlagentechnik dargelegt werden. Weiterhin wird die Dampfdiffusionsfähigkeit geprüft, sowie der sommerliche Wärmeschutz zur Notwendigkeit von Verschattungselemente dargestellt.

 

Zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung bzw. EnEV 2014 Verschärfung ab 01.2016 bzw. KfW-Rahmenbedingungen werden Anforderungen an die Transmissionswärmeverluste, sowie Primärenergiebedarf gestellt. Der Transmissionswärmeverlust wird durch die Uw-Werte der Schichtaufbauten, z.B. Bodenplatte, Außenwand und Dach, sowie durch die Uw-Werte der Fenster und Türen unter Berücksichtigung des pauschalen oder detailliert berechneten Wärmebrückenzuschlag bestimmt. Der Primärenergiebedarf ist hingegen von der jeweiligen Anlagentechnik, z.B. Heizungsanlage, Lüftungsanlage, PV-Anlage abhängig.

 

Varianten - Wärmeschutzberechnung

 

Die nachstehende Abb. stellt drei verschiedene KfW-Effizienzhäuser im Neubaubereich dar.

  1. Bei Ansatz (1) werden die Schichtaufbauten entsprechend den Kundenvorstellungen dargestellt und ein pauschaler Wärmebrückenzuschlag von 0,100 W/m²K angesetzt. Hierdurch hält der Bauherr keinen KfW-Effizienzhausstandard ein.

  2. Beim Ansatz (2) wird der gleiche Schichtaufbau entsprechend den Kundenvorstellungen dargestellt und ein pauschaler Wärmebrückenzuschlag von 0,050 W/m²K angesetzt. Der Nachweis der Wärmerbrücken erfolgt entsprechend der DIN 4108 Bbl. 2. Hierdurch erhält der Bauherr einen KfW-Effizienzhaus 55 Standard.

  3. Beim Ansatz (3) wird der gleiche Schichtaufbau entsprechend den Kundenvorstellungen dargestellt und eine detaillierte Wärmebrückenberechnung durchgeführt. Der Wärmebrückenzuschlag beträgt hierbei 0,016 W/m²K. Hierdurch erhält der Bauherr einen KfW-Effizienzhaus 40 Standard.

 

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Gebäudebestandsanalyse

  • Planungsgrundlage bauphysikalischer, sowie anlagenspezifischer Maßnahmen

  • Prüfung auf Einhaltung des Mindestwärmeschutz und sommerlichen Wärmeschutz

  • Prüfung zur Einhaltung der Dampfdiffusion

  • Schaffung einer Grundlage zur Beantragung von Förderungen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© EAB – Energy Advice Bavaria GmbH